Rot Weiss Ahlen e.V. – Offizielle Website
Rot Weiss Ahlen e.V. – Offizielle Website

Pokalaus in der 2. Runde

Rot Weiss Ahlen ist im Elfmeterschießen mit 3:5 bei der Spielvereinigung Erkenschwick aus dem Westfalenpokal ausgeschieden. Nach 97 Spielminuten stand es noch 0:0 torlos. Im Elfmeterschießen trafen alle Spieler der Gastgeber. Nachdem Patrick Twardzik, Jan Holldack und Andre Dej vom Punkt aus getroffen haben, fungierte Tobias Reithmeir als Pechvogel des Abends, denn sein Schuss klatschte an den linken Pfosten. Damit nahm der verlängerte Pokalabend kein gutes Ende für die Ahlener. Dabei hatte es in der ersten Halbzeit noch relativ gut ausgesehen für die Mannschaft von Andreas Zimmermann, denn die Gastgeber hielten zwar gut dagegen, aber konnten sich keine Torgelegenheiten herausspielen. Tobias Reithmeir, hatte schon in der 5. Spielminute die Führung auf dem Kopf, aber dieser strich im Anschluss an eine Dej-Ecke über den Querbalken des Erkenschwicker Kasten. Nach rund 20 Minuten nahm sich Andre Dej ein Herz und hämmerte den Ball auf den Kasten der Gastgeber, aber der ehemalige Ahlener-Keeper Rafael Hester im Tor, ließ den Ball nach vorne abprallen. Christian Skoda bekam den Ball vor die Füße, aber scheiterte an der Abwehr und der Nachschuss von Reithmeir wurde dann zur Ecke geklärt. Kurz vor der Pause hatte dann Gianluca Marzullo die Chance, die Rot Weissen in Führung zu bringen, sein Kopfball verfehlte das Ziel genauso knapp, wie Gerrit Kaiser, der eine Holldack Hereingabe verpasste. Nach dem Seitenwechsel begannen die Ahlener stark. Ein langer Ball landete bei Jan Holldack, doch bei seinem Abschluss, zeigte Hester erneut seine Klasse und wehrte den Ball ab. Ebenso wie zehn Minuten später, als Holldack sich in einer 1 gegen 1 Situation durchsetze und das Leder auf das Tor brachte, war Hester in höchster Not noch mit einer Hand am Ball und lenkte ihn noch über die Latte. Wenig später wurde Erkenschwick immer stärker und kam zu der ersten wirklichen Torchance. Stürmer Stefan Oerterer feuerte einen Schuss auf den Ahlener Kasten. Robin Brüseke war auf dem Posten und wehrte den Schuss ab, den Nachschuss drosch Savas Yücsel in den Erkenschwicker Abendhimmel. Nach 70 Minuten war es erneut Stefan Oerterer, der sich um Jannik Borgmann drehte und abschloss, aber in Robin Brüseke seinen Meister fand. Wenig später war der Ball dann im Ahlener Tor, doch der Schiedsrichter entschied auf Abseits. In den Schlussminuten drückten die Ahlener auf das Tor der Erkenschwicker, ohne den Lucky Punch erzielen zu können. Als dann Stefan Oerterer den letzten und entscheidenden Elfmeter verwandelte, war das Pokalaus besiegelt.

RWA: Brüseke – Itter, Reithmeir, Borgmann, Zuhs – Temin – Skoda (72. Twardzik), Dej – Holldack, Marzullo (90+4 Jankhöfer) – Kaiser (82. Gencnoglu)

Fotos & Bericht von Marc Kreisel